Montag, 14. September 2015

[Rezension] Rückkehr ins Zombieland

Hallo ihr Lieben ...
endlich habe ich wieder etwas mehr Zeit zum lesen gefunden und konnte so "Rückkehr ins Zobieland" von Gena Showalter beenden. Dies ist der zweite Teil und bis jetzt folgt auf diesen nur "Showdown im Zombieland". So nun zur Rezension...


  Titel: Rückkehr ins Zombieland
Reihe: White Rabbit Chronicles
Autor: Gena Showalter
Verlag: Darkiss
Ausstattung: Print und eBook
Seiten: 400
Preis: 14,99€ (d)
ISBN: 978-3-95649-037-8


Cover: 
Ein unglaubliches schönes Cover. Man sieht Ali hier mit ihrem wahnsinnig tollen Halloweenkostüm und einem weißen Kaninchen. Wer den ersten Teil gelesen hat weiß, "die weiße Kaninchenwolke bringt den Tod". Auch hier bleibt Gena Showalter diesem Motto treu ergeben. Zuerst hatte ich gedacht, dass Ali Flügel hat, aber bei genauerem hinsehen erkennt man, dass es sich hierbei um einen zerbrochenen Spiegel handelt.
Der Designer der das Buchcover entwickelt hat, hat sich damit wirklich was einfallen lassen und greift somit wirklich toll einen Teil der Story auf. 
Was mir bei diesem Band nicht so gut gefällt ist, dass Ali's Gesicht ziemlich künstlich und bearbeitet aussieht. Vor allem wirkt es aber als ob man ihr Tonnen von Schminke ins Gesicht geklatscht hat.

Inhalt:
Seit Alice „Ali“ Bell weiß, dass Zombies wirklich existieren, geht sie mit ihren neuen Freunden auf die Jagd. Immer seltsamere Dinge geschehen dabei um sie herum: Spiegel scheinen plötzlich ein Eigenleben zu entwickeln, die Toten sprechen zu ihr. Am schlimmsten aber: In Ali selbst entwickelt sich eine dunkle Seite, die sie dazu antreiben will, furchtbare Dinge zu tun. Nach einer nächtlichen Jagd hat Ali merkwürdige Erinnerungslücken …
Verbindet sie mit den Zombies womöglich mehr, als sie ahnt? In dieser Situation braucht sie ihren Freund Cole mehr denn je. Aber ausgerechnet jetzt zieht er sich immer mehr von ihr zurück. Ali ist allein und den dunklen Mächten, die an ihr zerren, ausgeliefert …


Handlung:
Nach ihrer starken Verwundung ist Ali immer noch zu Hause und im Bett. Cole sieht täglich nach ihr, doch die Visionen bleiben aus. Als Ali, dann endlich die Erlaubnis hat zum Training zu gehen hat sie prompt eine Vision mit Gavin. Cole, Alis Freund, kommt mit dem nicht klar was die Visionen zeigen und trennt sich kurzerhand von ihr.
Was Cole zu dem Zeitpunkt nicht weiß, auch jetzt brennt in Ali schon die Dunkelheit und sie wird bald erwachen.
Aber was können Ali und ihre Freunde tun? Und wie werden sie Anima zerstören?

Charaktere:
Ali: In diesem Teil ist Ali noch grüblerischer als davor. Verständlich in der Situation in der sie sich befindet. Allerdings stößt sie, aus Liebe zu ihren Freunden und ihre Oma, alle weg um sie zu beschützen. Ali macht einen gewaltigen Schritt rückwärts und verfällt ein bisschen in alte Muster. Über den Tod ihrer Familie scheint sie weitestgehend hinweg zu sein. Dennoch entzieht sie sich ihrer Großmutter und bricht ihr damit fast das Herz. 
Ali spielt wieder mit dem Gedanken zu sterben, diesmal allerdings um die Welt vor sich zu schützen.
Gegen Ende des Buches macht Ali wieder einen gewaltigen Schritt nach vorn. Sie zeigt wie groß ihr Herz ist und das sie ihr Leben aufs Spiel setzt um die zu retten, die sie liebt.
Cole: Er ist absolut misstrauisch, da er weiß, dass es in seinen Reihen einen Verräter gibt. Auch er entwickelt sich zurück, Cole verschließt sich vor seinen Freunden und Kameraden wird schroff und sehr oft wütend. Die Trennung von Ali tut ihm wirklich nicht gut.

Fazit: 
Irgendwie konnte man sich denken was die Visionen zu bedeuten haben. Spätestens aber als Emma, Alie erklärt hat was mit ihr los sei. Schade fand ich wirklich, dass immer die Geschichte mit dem Hunger wiederholt wurde. Das hätte man möglicherweise auch anders ausdrücken können.
Cole hat mich tierisch aufgeregt. Er kann absolut kein Vertrauen fassen egal was Ali tut oder sagt. Aber dann kamen diese Momente wo er einfach nur für Ali dar war. Ich schwöre, ich schmolz dahin. Er war absolut liebevoll und spätestens da hat man gesehen wie sehr er sie liebt.
Dennoch ist "Rückkehr ins Zombieland" ein wirklich packendes Buch. Es hat mich grade ab der Mitte unglaublich gefesselt, aber ich fragte mich ständig warum sie Cole nicht einfach die Wahrheit sagte? Ich hatte so dramatische Sachen im Kopf wie "verdammt Cole, ich werde sterben". Ich habe einen leichten Hang zur Dramatik müsst ihr wissen ;)

Ignorieren wir die dramatisch Stimme in meinem Kopf :D

Ich kann wirklich jedem empfehlen diesen Teil und auch den Vorgänger zu lesen. 


- Zombies einmal ganz anders und dennoch einfach genial. - 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen