Freitag, 31. Juli 2015

[Rezension] Leopardenblut

So ihr Lieben...

es handelt sich hierbei jetzt um meine erste Rezension also seid Lieb zu mir ;)
Taschenbuch, 400 Seiten


"Leopardenblut" ist von meiner Lieblingsautorin Nalini Singh. Sie hat einen unverwechselbaren Schreibstil, auf den ich natürlich später noch einmal eingehen werde. Ihre Stories sind absolut spannend und ergreifend. Man bleibt nie außen vor und kennt die Gedanken der Hauptpersonen sofort. DAS liebe ich so an ihr. Aber jetzt wieder zurück.

Cover: Das Cover ist für jeden der auf Sixpacks steht natürlich unglaublich Reizvoll. Mir sprang aber vor allem der Titel in die Augen. Durch das Rot und die Schriftart sieht es wie blutige Kratzer auf der Haut aus. Das Ganze wirkt animalisch und damit passend zum Geschehen. "Wilde" Gestaltwandler die Ihre Gefühle nicht im Zaum halten können und wollen und für Ihre wahre Liebe sogar töten würden.
Fazit: Das Cover ist perfekt und sagt genau das aus was es muss.

Inhalt: In einer Welt, in der Gefühle verboten sind und die telepathisch begabten Psy jede Form von Leidenschaft unterdrücken, führt die junge Sascha Duncan ein Doppelleben. Als sie dem gutaussehenden Gestaltwandler Lucas Hunter begegnet, fällt es Sascha immer schwerer, die Maske der Gleichgültigkeit aufrechtzuerhalten. Hunter kommt indessen einem fürchterlichen Geheimnis auf die Spur ...

Schreibstil: Nalini Singh schreibt, wie üblich, unglaublich flüssig, sodass man dieses Buch einfach nicht aus der Hand legen kann.

Handlung: In einer weit entfernten Welt ist die gesamte Bevölkerung in drei Gruppen aufgeteilt. 1. die Gefühlslosen Mediale, welche unter Silentium leben und hohe mentale Fähigkeiten haben, 2. die Gestaltwandler die sich in Rudeln zusammen tun und 3. die Menschen. 
Sascha, eine Kardinalmediale, ist sich ihrer "besonderen Fähigkeiten" nicht bewusst. Sie arbeitet in der Baufirma ihrer Mutter. Diese plant mit den DarkRiver Leoparden ein Projekt zur Erbauung neuer Behausungen für Gestaltwandler. So lernt Sascha Lucas kennen. Die beiden fühlen sich sofort zueinander hingezogen. Die Wahrheit, wieso Luca diese Behausungen plant, ist das Verschwinden verschiedenster Gestaltwandlerinnen und letztendlich auch die Ermordung dieser. Man vermutet einen Medialen dahinter.
Lucas nimmt Sascha mit zu den DarkRiver Leoparden, damit Sascha abklären kann ob sich dieses Geschäft wirklich lohnt. Dort nimmt deren Geschichte ihren Lauf. Zusammen kommen sie dem Täter näher denn je...

Prolog: Der Prolog hat mich leider absolut verwirrt. Mein erste Gedanke war "Was zur Hölle hast du dir da angetan, du kapierst einfach mal gar nichts?"
Aber ich habe dennoch weiter gelesen.
Im Prolog wird zunächst einmal das Konzept von Silentium vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein System, welches die Gefühle der Medialen unterdrückt, damit diese nicht aufgrund ihrer herausragenden mentalen Fähigkeiten, verrückt werden.

Charaktere: Hier möchte ich einmal kurz die beiden Hauptprotagonisten Lucas und Sasha beschreiben. Sascha Duncan wirkt zum Anfang kalt und distanziert. Dies liegt daran, dass sie eine Kardinalmediale ist, welche und dem Druck von Silentium liegt. Von Anfang an wurde ihr abtrainiert, auch nur ein kleines bisschen von Gefühlen zu empfinden. Erst durch Lucas, lernt Sascha Silentium zu durchbrechen und Gefühle zuzulassen. 
Auch wenn Sascha anfangs recht distanziert rüber kommt wird sie nach und nach sympathischer. Je mehr Zeit sie mit den wilden, ungestümen Gestaltwandlerrudel verbringt, desto leichter fällt es ihr, ihre Maske fallen zulassen und ihr wahres "Ich" zu zeigen. Saschas Entwicklung ist unglaublich interessant zu beobachten.

Lucas, der Anführer der DarkRiver Leoparden, hält seine Gefühle nicht zurück. Allerdings ist das als Gestaltwandler auch nicht üblich. Ihm fällt es nicht schwer mit Sascha ungeniert zu flirten. Er kann nicht verstehen was er an ihr findet; weshalb er auch so sympathisch wirkt. Er hat unglaublich viel Sexappeal und weiß dieses auch in Saschas Gegenwart einzusetzen

Fazit: Nalini Singh hat sich auch dieses Mal wieder selbst übertroffen. Zunächst war ich, wie oben beschrieben, noch absolut verwirrt aber, wenn man erst einmal in diesem Buch drin steckt muss man Seite um Seite verschlingen, weil man einfach nur wissen möchte wie es weiter geht. Es ist eine absolut packende Utopie mit einer großartigen Liebesgeschichte um Lucas und Sascha.
Die zwei Hauptprotagonisten kommen unglaublich sympathisch und charmant rüber, sodass sich manch eine Frau bestimmt ebenfalls von Lucas angezogen fühlt. 
Ich habe jede Veränderung an Sascha bemerkt und auch das, was sie in Lucas auslöst ist unglaublich.

-Sympathische und sexy Charaktere ,ein Hauch Erotik sowie Leidenschaft, dazu noch eine Prise Fantasy -
 Ein großartiger Auftakt einer wundervollen Reihe


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen